Unsere Geschichte

Am Ende des 19. Jahrhunderts konstituierte sich ein Verein „zur Heranbildung von Pflegerinnen für Kranke und Verwundete in Wien“, der es sich zur Aufgabe machte, den damals äußerst unzureichenden Stand der Krankenpflege zu reformieren und die erste Pflegerinnenschule in Österreich zu gründen.

Die über 130-jährige bewegte Geschichte reicht von der 1882 gegründeten ersten Pflegeschule Österreichs über eine staatlich anerkannte Krankenpflegeausbildung auf Diplomniveau bis zum heutigen Bachelorstudiengang Gesundheits- und Krankenpflege. Die kontinuierlichen Bemühungen, hochqualifizierte Pflegepersonen heranzubilden, waren und sind von Erfolg gekrönt, viele AbsolventInnen gestalten bis heute maßgeblich die Entwicklung des Pflegeberufes, oftmals in leitenden Positionen und setzen innovative Pflegekonzepte in die Praxis um. Im Rudolfinerhaus liegt auch die Geburtsstätte der österreichischen Pflegewissenschaft, drei unserer Absolventinnen konnten und können als Professorinnen der Pflegewissenschaft die österreichische Pflegelandschaft ausschlaggebend weiterentwickeln und beeinflussen.

1875

Gründung und Konstituierung des „Rudolfiner-Verein zur Erbauung und Unterhaltung eines Pavillon-Krankenhauses behufs Heranbildung von Pflegerinnen für Kranke und Verwundete in Wien“ durch Gustav Jurié.   

Gründung des Krankenhaus Rudolfinerhaus als Lehrkrankenhaus für Pflegerinnen durch Theodor Billroth.  

1882
1912

Übereinkommen zwischen dem Rudolfinerverein und dem Roten Kreuz, Pflegerinnen und Krankenhaus im Bedarfsfall zur Verfügung zu stellen und im Gegenzug das Zeichen des Roten Kreuzes weitertragen zu dürfen. Das Rudolfinerhaus wird im ersten Weltkrieg Lazarett des Roten Kreuzes, Pflegerinnen werden für den Kriegsdienst ausgebildet und verschiedene Kriegsgebiete Europas gesendet.  

Staatliche Anerkennung der Pflegeausbildung. Das Rudolfinerhaus wird Belegspital mit vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten der Pflegerinnen. Eine Schulstation entsteht.  

1919
1938

Der Rudolfinerverein wird aufgelöst und das Rudolfinerhaus samt Pflegerinnen in das Deutsche Rote Kreuz eingegliedert. Die Ausbildung wird verkürzt, die nationalsozialistische Partei nimmt Einfluss darauf.  

Das Rudolfinerhaus wird Opfer eines Bombenangriffs und kann erst langsam wieder aufgebaut werden. 1958 wird ein neues Schulgebäude durch Spendengelder errichtet und eröffnet.  

1945
1975

Die Vorbereitungen für eine akademische Pflegeausbildung beginnen. U.a. werden nur mehr Maturantinnen aufgenommen, die Pflege richtet sich international aus, Pflegeforschung wird Thema im Unterricht.  

Akademisierung der Pflege in Österreich und im Rudolfinerhaus. Die ersten Professuren für Pflegewissenschaft werden mit Rudolfinerinnen besetzt.  

2000

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.

Mehr erfahren